Für einen renommierten europäischen Autohersteller wurde Plasmatron im Bereich der Verbindung vom Dach an die Seitenteile gewählt. Auch hier wurden internationale Projekte z. B. in Frankreich, Türkei oder auch Korea realisiert.

Als große Herausforderung stellte sich hier die Verzinkung der Bauteile dar. Um den Kathodenverschleiß durch den Zinkdampf zu kompensieren, wurde für das Plasmatron eigens ein automatischer Kathodenwechsler AKS entwickelt. Mit diesem ist es möglich, verbrauchte Kathoden innerhalb weniger Sekunden in-line automatisiert zu wechseln. Die Produktion bzw. die Taktzeit wird beim Wechsel nicht beeinflusst, da der Wechselzyklus während des Teilehandlings abläuft. Erst nach 24 Zyklen muss ein Bediener eingreifen und ein vorbestückter Teller mit neuen Verschleißteilen einlegen.

5 + 3 =